12. Landesfeuerwehrtag
des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg

Abnahme Leistungsabzeichen

Löschen auf Zeit und ohne Fehlerpunkte

Vor einer Scheune ist Sperrmüll in Brand geraten. Der Brand droht durch ein offenstehendes Fenster auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Die Eingangstür ist verschlossen. Eine Person macht sich auf dem Balkon des Wohnhauses im ersten Obergeschoss bemerkbar. Die Feuerwehr rückt mit einem Löschgruppenfahrzeug an. Was dramatisch klingt, war Gott sei dank nur das Übungsszenario am 21. Juli 2018 auf dem Heidelberger Airfield. Dort haben sich über 30 Gruppen im Rahmen des Landesfeuerwehrtages das Feuerwehr-Leistungsabzeichen Baden-Württemberg in Bronze, Silber und Gold abnehmen lassen.

Das Leistungsabzeichen ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung bei den Feuerwehren und soll durch intensives Training dazu beitragen, die notwendige Sicherheit im Einsatz zu erlangen. Vor der Übung stehen nur die Positionen des Gruppenführers, der die Arbeit der neunköpfigen Gruppe koordiniert, und des Maschinisten fest, der das Fahrzeug fährt und bedient. Alle anderen Positionen werden erst kurz vor der Abnahme ausgelost. Dadurch muss jeder Teilnehmer die übrigen Aufgaben beherrschen. Damit dies reibungslos klappt, ist ein monatelanges intensives Training notwendig. „Durch das Üben beherrscht man die Abläufe und lernt auch das Fahrzeug und die Gerätschaften sehr gut kennen“, erläutert der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende des Neckar-Odenwald-Kreises Andreas Hollerbach. Außerdem werde durch die Vorbereitungen auf das Leistungsabzeichen auch die Kameradschaft und der Zusammenhalt in der Wehr gefördert, was gerade im Einsatzfall unverzichtbar sei.